Free shipping, 30-day return or refund guarantee.

Milla Meets Moses

Milla Meets Moses

Spielfilm von Shannon Murphy | Australien 2019 | 114 Minuten | FSK 12

ab 45.00 € inkl MwSt. zzgl. Versandkosten

Schlagwörter

Abschiednehmen, Coming of Age, Eltern, Erste Liebe, Erwachsenwerden, Familie, Freundschaft, Krankheit, Krebs, Lebensfreude, Liebe, Selbstfindung, Sterben, Tod, Trauer

Eignung

ab 14 Jahren, Klassen 9-12/13, Sekundarstufe I und II

Fächerbezug

Deutsch, Religionslehre, Ethik/Werte und Normen, Psychologie

Milla trifft Moses und diese Begegnung hat es in sich. Die 16-Jährige fühlt sich sofort magisch von dem sieben Jahre älteren Drogenabhängigen und Dealer angezogen, der sie auf dem Bahnsteig beinahe umrennt. Als Millas Eltern, ein Psychiater und eine ehemalige Konzertpianistin, Moses kennenlernen, sind sie wenig begeistert und Moses ist in erster Linie an den zahlreichen Psychopharmaka im Haus interessiert. Nach und nach entwickelt sich eine zarte Beziehung zwischen Milla und Moses. Doch Milla hat Krebs und weiß, dass sie nicht mehr viel Zeit zu leben hat. Als sie einen Rückfall erleidet, stürzt sie sich voll und ganz in ihre Liebe zu Moses. Nach anfänglichen Vorbehalten erkennen Millas Eltern, wie wichtig Moses für ihre Tochter ist. Sie nehmen ihn in ihre Familie auf und werden dabei mit ihren eigenen Schwächen konfrontiert. Milla erlebt ihre erste Liebe mit allen Höhen und Tiefen bis zu ihrem Ende. „Milla Meets Moses“ ist ein außergewöhnlicher, starker Film und dabei kein Film über die Krebserkrankung eines Teenagers und kein Sozialdrama. Milla ist zwar unheilbar an Krebs erkrankt, aber sie ist in der kurzen Zeit, die ihr noch bleibt, auf der Suche nach sich und nach dem Leben und gerade dabei, sich von ihrem, gelinde gesagt, etwas schrägen Elternhaus abzulösen. Moses, völlig anders als die gut behütete Milla und ein Junkie, kommt da genau richtig. Millas Erwachsenwerden, die erste große Liebe und die Trauer der Eltern über den bevorstehenden Tod der Tochter vermittelt die Regisseurin Shannon Murphy in ihrem Spielfilmdebüt durch eine aussagekräftige und sensible Bildsprache, wechselnde Kameraführung und einen ebenso berührenden wie mitreißenden Soundtrack.„Milla Meets Moses“ basiert auf einem Theaterstück von Rita Kalnejais, die auch das Drehbuch schrieb. In seiner Gestaltung ist der Film zwar emotional sehr bewegend, lässt aber trotzdem genügend Raum, um sich von dem Gesehenen zu distanzieren. Dazu tragen auch die Texteinblendungen mit den jeweiligen Kapitelüberschriften ganz wesentlich bei. Im Gegensatz zu anderen Filmen über todkranke Teenager bedient „Milla Meets Moses“ keine Klischees, sondern ist frech, ehrlich, kein bisschen rührselig und dennoch berührend..

Artikelnummer: AR02926-001
Eignung: ab 14 Jahren, Klassen 9-12/13, Sekundarstufe I und II
Sprachen: Deutsch
Untertitel:
Signaturnummer:
Onlinesignaturnummer: 55503588
Mit edukativem Arbeitsmaterial von:
Schlagwörter: Abschiednehmen, Coming of Age, Eltern, Erste Liebe, Erwachsenwerden, Familie, Freundschaft, Krankheit, Krebs, Lebensfreude, Liebe, Selbstfindung, Sterben, Tod, Trauer
Fächerbezug: Deutsch, Religionslehre, Ethik/Werte und Normen, Psychologie

Schlagwörter

Abschiednehmen, Coming of Age, Eltern, Erste Liebe, Erwachsenwerden, Familie, Freundschaft, Krankheit, Krebs, Lebensfreude, Liebe, Selbstfindung, Sterben, Tod, Trauer

Eignung

ab 14 Jahren, Klassen 9-12/13, Sekundarstufe I und II

Fächerbezug

Deutsch, Religionslehre, Ethik/Werte und Normen, Psychologie

Milla trifft Moses und diese Begegnung hat es in sich. Die 16-Jährige fühlt sich sofort magisch von dem sieben Jahre älteren Drogenabhängigen und Dealer angezogen, der sie auf dem Bahnsteig beinahe umrennt. Als Millas Eltern, ein Psychiater und eine ehemalige Konzertpianistin, Moses kennenlernen, sind sie wenig begeistert und Moses ist in erster Linie an den zahlreichen Psychopharmaka im Haus interessiert. Nach und nach entwickelt sich eine zarte Beziehung zwischen Milla und Moses. Doch Milla hat Krebs und weiß, dass sie nicht mehr viel Zeit zu leben hat. Als sie einen Rückfall erleidet, stürzt sie sich voll und ganz in ihre Liebe zu Moses. Nach anfänglichen Vorbehalten erkennen Millas Eltern, wie wichtig Moses für ihre Tochter ist. Sie nehmen ihn in ihre Familie auf und werden dabei mit ihren eigenen Schwächen konfrontiert. Milla erlebt ihre erste Liebe mit allen Höhen und Tiefen bis zu ihrem Ende. „Milla Meets Moses“ ist ein außergewöhnlicher, starker Film und dabei kein Film über die Krebserkrankung eines Teenagers und kein Sozialdrama. Milla ist zwar unheilbar an Krebs erkrankt, aber sie ist in der kurzen Zeit, die ihr noch bleibt, auf der Suche nach sich und nach dem Leben und gerade dabei, sich von ihrem, gelinde gesagt, etwas schrägen Elternhaus abzulösen. Moses, völlig anders als die gut behütete Milla und ein Junkie, kommt da genau richtig. Millas Erwachsenwerden, die erste große Liebe und die Trauer der Eltern über den bevorstehenden Tod der Tochter vermittelt die Regisseurin Shannon Murphy in ihrem Spielfilmdebüt durch eine aussagekräftige und sensible Bildsprache, wechselnde Kameraführung und einen ebenso berührenden wie mitreißenden Soundtrack.„Milla Meets Moses“ basiert auf einem Theaterstück von Rita Kalnejais, die auch das Drehbuch schrieb. In seiner Gestaltung ist der Film zwar emotional sehr bewegend, lässt aber trotzdem genügend Raum, um sich von dem Gesehenen zu distanzieren. Dazu tragen auch die Texteinblendungen mit den jeweiligen Kapitelüberschriften ganz wesentlich bei. Im Gegensatz zu anderen Filmen über todkranke Teenager bedient „Milla Meets Moses“ keine Klischees, sondern ist frech, ehrlich, kein bisschen rührselig und dennoch berührend..

Artikelnummer: AR02926-001
Eignung: ab 14 Jahren, Klassen 9-12/13, Sekundarstufe I und II
Sprachen: Deutsch
Untertitel:
Signaturnummer:
Onlinesignaturnummer: 55503588
Mit edukativem Arbeitsmaterial von:
Schlagwörter: Abschiednehmen, Coming of Age, Eltern, Erste Liebe, Erwachsenwerden, Familie, Freundschaft, Krankheit, Krebs, Lebensfreude, Liebe, Selbstfindung, Sterben, Tod, Trauer
Fächerbezug: Deutsch, Religionslehre, Ethik/Werte und Normen, Psychologie

Matthias Film