Free shipping, 30-day return or refund guarantee.

Jeder schreibt für sich

Jeder schreibt für sich

Dokumentarfilm von Dominik Graf und Felix von Boehm | Deutschland 2023 | 169 Minuten | FSK 12

ab 50.00 € inkl MwSt. zzgl. Versandkosten

Schlagwörter

Literatur, Nationalsozialismus, Emigration, Kollaboration, Widerstand

Eignung

ab 16 Jahre, Klasse 11-12/13

Fächerbezug

Deutsch, Geschichte, Ethik

Als die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht kamen, gingen fast alle bedeutenden Schriftsteller*innen ins Exil. Über diejenigen, die zwischen 1933 und 1945 im Land blieben, hat Anatol Regnier ein spannendes Buch geschrieben. Felix von Boehm und Dominik Graf haben es als Filmessay adaptiert. Regnier selbst führt darin als Literaturhistoriker in die Archive und an die Lebensorte bekannter Autor*innen, deren Biografien im NS-Regime zwischen ideologischer Begeisterung oder Anpassung, Berufsverboten oder heimlicher Ablehnung unterschiedliche Verläufe nahmen: Gottfried Benn, Erich Kästner, Jochen Klepper, Hans Fallada, Hanns Johst, Ina Seidel und Will Vesper. Einfache Kategorisierungen vermeidet der Film und er stellt insbesondere den bis heute verbreiteten Ausdruck „innere Emigration“ (Frank Thiess) in Frage. Es entsteht ein differenziertes Bild über das Künstler*innenleben im Faschismus und die Graustufen von Schuld und Mitverantwortung.

Artikelnummer: AR03361-001
Eignung: ab 16 Jahre, Klasse 11-12/13
Sprachen: Deutsch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Signaturnummer:
Onlinesignaturnummer:
Mit edukativem Arbeitsmaterial von:
Schlagwörter: Literatur, Nationalsozialismus, Emigration, Kollaboration, Widerstand
Fächerbezug: Deutsch, Geschichte, Ethik

Schlagwörter

Literatur, Nationalsozialismus, Emigration, Kollaboration, Widerstand

Eignung

ab 16 Jahre, Klasse 11-12/13

Fächerbezug

Deutsch, Geschichte, Ethik

Als die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht kamen, gingen fast alle bedeutenden Schriftsteller*innen ins Exil. Über diejenigen, die zwischen 1933 und 1945 im Land blieben, hat Anatol Regnier ein spannendes Buch geschrieben. Felix von Boehm und Dominik Graf haben es als Filmessay adaptiert. Regnier selbst führt darin als Literaturhistoriker in die Archive und an die Lebensorte bekannter Autor*innen, deren Biografien im NS-Regime zwischen ideologischer Begeisterung oder Anpassung, Berufsverboten oder heimlicher Ablehnung unterschiedliche Verläufe nahmen: Gottfried Benn, Erich Kästner, Jochen Klepper, Hans Fallada, Hanns Johst, Ina Seidel und Will Vesper. Einfache Kategorisierungen vermeidet der Film und er stellt insbesondere den bis heute verbreiteten Ausdruck „innere Emigration“ (Frank Thiess) in Frage. Es entsteht ein differenziertes Bild über das Künstler*innenleben im Faschismus und die Graustufen von Schuld und Mitverantwortung.

Artikelnummer: AR03361-001
Eignung: ab 16 Jahre, Klasse 11-12/13
Sprachen: Deutsch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Signaturnummer:
Onlinesignaturnummer:
Mit edukativem Arbeitsmaterial von:
Schlagwörter: Literatur, Nationalsozialismus, Emigration, Kollaboration, Widerstand
Fächerbezug: Deutsch, Geschichte, Ethik

Matthias Film